Personzentrierte Psychotherapie

anton-darius-IuQKQxZs-TA-unsplash.jpg

Die von Carl R. Rogers begründete Person- bzw. Klientenzentrierte Gesprächspsychotherapie geht davon aus, dass eine therapeutische Haltung von Einfühlsamkeit, unbedingter Wertschätzung und Aufrichtigkeit seelisches Wachstum wesentlich fördert und den positiven Umgang mit Krisen oder Kränkungen ermöglicht. Mit ihrer humanistischen Ausrichtung setzt Personzentrierte Psychotherapie auf die Ressourcen und kreativen Möglichkeiten jedes Menschen, sich zu entfalten und mit Problemen umzugehen. Im Dialog mit der Therapeutin bzw. dem Therapeuten sollen Menschen Vertrauen in den eigenen Wert, die eigenen Wahrnehmungen und Gefühle gewinnen – so kann ein bewusster, flexibler und realistischer Umgang mit sich selbst und anderen entstehen.

Für mich bedeutet Personzentrierte Psychotherapie…

…mich auf meine Klientin / meinen Klienten einzulassen, zuzuhören und hinein zu spüren, um wirklich zu verstehen. Die Wertschätzung und die Aufrichtigkeit sind wichtige Bedingungen, damit sich der / die Klient/in bejahen und entfalten kann. Wir Menschen sind soziale Wesen und daher dreht sich „alles“ mehr oder weniger um Beziehungen zu anderen und  um die Beziehung zu mir selbst. Personzentrierte Psychotherapie ist nicht nur eine Methode, sondern eine Haltung, die es ermöglicht, zu berühren und berührt zu werden. All das durfte ich in meiner Ausbildung spüren und erfahren und dafür bin ich einerseits sehr dankbar und andererseits motiviert es mich, selbst Psychotherapeutin zu sein.

„Es ist paradox, aber wenn ich mich so akzeptiere, wie ich bin, dann kann ich mich verändern.“

Carl Rogers

Jakobsweg2012 1592.jpg

Pilgern ist aus meiner Sicht eine eigene Therapie, um sich so richtig zu spüren und Schritt für Schritt näher zu sich selbst zu kommen. Ich durfte das selber auf dem über 800 km langen Jakobsweg in Spanien erleben.

„Ich glaube daran, dass das größte Geschenk, das ich von jemanden empfangen kann, ist, gesehen, gehört, verstanden und berührt zu werden. Das größte Geschenk, das ich geben kann, ist, den anderen zu sehen, zu hören, zu verstehen und zu berühren. Wenn dies geschieht, entsteht Beziehung.“

Virginia Satir

"

"